Besonders am Herzen liegt uns, dass alle Menschen die Möglichkeit bekommen, Politik selbst aktiv mitzugestalten. Viel zu oft erschweren Barrieren die politische Mitgestaltung oder Menschen dürfen aufgrund ihrer Nationalität nicht an den Wahlen teilnehmen. All das sind Gründe, warum zwischen Parlament und Bevölkerung ein Graben entstanden ist. Um diesen zu überwinden wollen wir eine Brücke, die „Spreebrücke“, zwischen dem Abgeordnetenhaus und uns hier in Moabit und dem Wedding schlagen. Als Direktkandidat der LINKEN möchte ich insbesondere den parlamentarischen Brückenpfeiler dieser Brücke mit aufbauen. Mit einem eigenen Verein in Moabit und Wedding schaffen wir die Basis für die gemeinsame Wahlkreisarbeit: Abseits vom Konkurrenzdenken der Berufspolitik wollen wir die Inhalte im Konsens erarbeiten, Anträge und Anfragen gemeinsam entwerfen oder uns gegenseitig unterstützen. Damit erhalten wir alle die Möglichkeit, unseren Kiez zu gestalten – ehrlich, antirassistisch, inklusiv und gleichberechtigt.

Die Vision Politik von Grund auf neu zu denken, lebt von der Gemeinschaft und den Menschen im Kiez. Mit einem Brückenpfeiler hier in Moabit/ Wedding und einem Pfeiler im Abgeordnetenhaus können wir die politischen Gräben überwinden und viel mehr gemeinsam bewegen. Endlich bekommt jeder Mensch die Stimme, um Moabit und den Wedding lebenswerter zu machen. Mitgestaltung für alle – so etwas gab es noch nicht in Berlin. Am 26. September können wir Moabit und den Brüssler Kiez im Wedding zu einem demokratischen Leuchtturmprojekt machen, von dem wir alle profitieren – ob wahlberechtigt oder nicht.